Iridologie

Anhand von bestimmten Merk­malen auf der Iris, wie z. B. Farben, Dich­tig­keit, Gefäße und spezi­elle Zeichen, können Zusam­men­hänge auf Erbschwä­chen (Bereit­schaft für bestimmte Erkran­kungen) und/oder Funk­ti­ons­stö­rungen an Organen oder Organ­gruppen erstellt werden. Die daraus resul­tie­renden Erkennt­nisse dienen der Ursa­chen­er­ken­nung und geben Hinweise für die Therapie und Präven­tion.