Hock-Methode

Beinlängendifferenz
Bein­län­gen­dif­fe­renz

Viel­fäl­tige Rücken- und Gelenk­schmerzen können ihre Ursa­chen in Becken­schief­ständen oder fehl­ste­henden Bein‑, Kiefer- oder Wirbel­ge­lenken haben. Dies ist leider nicht selten. Auch ist mir in meiner lang­jäh­rigen Praxistä­tig­keit aufge­fallen, dass viele Menschen eine Bein­län­gen­dif­fe­renz haben – ein Bein ist länger als das andere. Ursache davon kann u. a. eine Blockade des Kreuz­darm­bein­ge­lenks sein.

Bei der Hock–Methode erfolgt zunächst eine gründ­liche Unter­su­chung ob Bein­län­gen­dif­fe­renzen, Becken­schief­stände oder Gelenk­fehl­stel­lungen vorliegen. Anschlie­ßend erfolgt soweit möglich eine Korrektur.

Es ist eine sanfte Methode, bei der keine Medi­ka­mente und keine Rönt­gen­auf­nahme benö­tigt werden.

Diese Therapie kann beson­ders gut mit der Hock-Schmerz-Methode und dem Taping kombi­niert werden.